Inheiden

 

Lage: Südöstlicher Vogelsberg, Landkreis Gießen, Stadt Hungen, OT Inheiden

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

Betreiber: OVAG

Versorgungsgebiete: Rhein-Main-Gebiet, Hochtaunuskreis, Kreis Gießen, Vogelsbergkreis, Main-Kinzig-Kreis

 

Aktueller Wasserrechtsbescheid:

Wasserrechtsinhaber:  OVAG

Rechtsform: Bewilligung: 9 .600.000 m³/Jahr; gehobene Erlaubnis: 6.900.000 m³/Jahr

Wasserrecht insgesamt: 16.500.000 m³/Jahr

Erteilt am: 23. Dezember 2004

Gültig bis: 31.Dezember 2034

Genehmigungsbehörde: RP Gießen

 

Entnahmebrunnen:

  1. IEB 211 Gemarkung Inheiden
  2. IEB 212 Gemarkung Inheiden
  3. IEB 213 Gemarkung Hof Graß

 

Sicherung und Schutz der Feuchtgebiete:

Grenzgrundwasserstände (GGS) (Umweltschonende Grundwassergewinnung) 

a) Brunnen

  • IEB 211: GGS = 125 m.ü.NN
  • IEB 212: GGS = 125 m.ü.NN
  • IEB 213: GGS = 125 m.ü.NN

 

b) Feuchtgebiet „Wasserwerksnaher Auwald“

  • Grundwassermessstelle (GWM) 269: GGS = 125,50 m.ü.NN
  • Vor Erreichen des GGS sind sofortige Förderreduzierungen vorzunehmen, so dass eine Unterschreitung des GGS nicht eintritt

 

Mindestüberflutungsflächen:

a) „Gänsweid“

  • Einleitung von Wasser der Horloff am Abschlagwehr „Lehngraben“ zur Vermeidung einer Verkleinerung der Wasserfläche.
  • Bei nicht ausreichender Wasserführung der Horloff Einleitung von Wasser aus der nahe liegenden Fernleitung
  • Vor Erreichen der Mindestwasserflächen sind sofortige Förderreduzierungen vorzunehmen, so dass eine Unterschreitung der Mindestwasserflächen nicht eintritt

 

b) „Mairied“

  • Einleitung von Wasser der Horloff am Abschlagwehr „Östlich von Hof Grass“ über den Biebergraben zur Vermeidung einer Verkleinerung der Wasserfläche.
  • Bei nicht ausreichender Wasserführung der Horloff Einleitung von Wasser aus der nahe liegenden Fernleitung
  • Vor Erreichen der Mindestwasserflächen sind sofortige Förderreduzierungen vorzunehmen, so dass eine Unterschreitung der Mindestwasserflächen nicht eintritt

 

Entwicklungen im Sinne der umweltschonenden Grundwassergewinnung:

 

  Geplant Max. gefördert 1970 Bescheid 1980 Bescheid 2004

Fördermengen in m3/Jahr:

24,2 Mio. 25,5 Mio. 18. Mio.(+ 7,5 Mio. bis 1984) 16,5 Mio.
Grenzgrundwasserstände: Keine / Keine 4
Mindestüberflutungsflächen: Keine / Keine 2
Wassersparprogramm: Nein / Nein Im Aufbau
Ökologisches Monitoring: Nein / Nein Seit 2004